Gedruckte Ausgabe

1537 n. Chr.

 

MATTHEW

Die Matthew-Bibel ist das Ergebnis der Arbeit von John Rogers und William Tyndale, der ein Pseudonym verwendete, weil er überzeugt davon war, dass jede mit seinem Namen verbundene Übersetzung vom englischen König Heinrich VIII. abgewiesen worden wäre.

Matthew-Bibel

Die so maskierte Arbeit wurde 1537 unter dem Pseudonym "Thomas Matthew" herausgegeben. Rogers nutzte in hohem Maße Tyndales Übersetzungen des Neuen Testaments und der Bücher ab 1. Mose bis Chronik sowie Coverdales Übersetzung von Esra bis Maleachi. Er fügte Titelseiten hinzu, Randbemerkungen, einen Kalender und einen Almanach. Während seiner Arbeit als Tyndales Assistent hatte er dessen Lehre und Theologie gut kennen gelernt. Einer der Vertrauten des Königs, Thomas Cromwell, unterstützte Rogers öffentlich und setzte sich vor dem König für dessen Arbeit ein. Cromwell sprach sich dafür aus, dass diese Bibel so lange verkauft und gelesen werden sollte, bis der Bischof eine bessere Übersetzung liefere. Der König bemerkte nicht die eingravierten Initialen W.T. in der Einleitung zum Neuen Testament. Auch beachtete er nicht die Randbemerkungen, die sich kritisch dem Papstamt und der englischen Kirche gegenüber äußerten.

Antwerpen

Die Matthew-Bibel wurde in Antwerpen gedruckt und als erste lizensierte Übersetzung von Gottes Wort mit der Genehmigung des englischen Königs in ganz England verschickt. Das geschah elf Jahre nachdem das Neue Testament von Tyndale verboten worden war und alle seine Exemplare dem Feuer zum Opfer gefallen waren. Als nach dem Tod von König Eduard VI. Königin Maria I. Tudor den Thron übernahm, ließ sie Rogers festnehmen und ordnete für den 4. Februar 1555 seine Hinrichtung an. Er wurde vor den Augen seiner Frau und Kinder auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Rogers war einer der ersten von über 300 protestantischen Märtyrern, die im Laufe der fünfjährigen Regierungszeit der "Bloody Mary" zum Tode verurteilt wurden.

STATT DER BIBLIOGRAPHIE:

Anzeigen