Gedruckte Ausgabe

1611 n. Chr.

 

KJV

Die Geschichte dieser Übersetzung der Heiligen Schrift, die allgemein als King-James-Bibel (KJV) bekannt ist, begann in England im Jahr 1603. Nach dem Tod von Elisabeth I. übernahm ihr Cousin König Jakob VI. die Herrschaft. Das an ihn übergehende Königreich war aufgrund von religiösen Konflikten zerrissen. Um diese Probleme zu lösen, lud er im Januar 1604 Bischöfe, Geistliche und Professoren zu einer Versammlung ein.

King-James-Bibel

An dem Treffen nahm auch der Puritaner John Reynolds teil, dessen Worte den König sehr bewegten: "es sollte eine neue Bibelübersetzung geschaffen werden, weil die, die wir in der Zeit von Heinrich VIII. und Eduard VI. verwenden durften, verdorben waren und nicht der Wahrheit des Originals entsprachen". Obwohl die hoch gestellten Geistlichen mit Unmut reagierten, ging der König auf dieses Angebot ein. So begann die Übersetzung der gesamten Bibel. Die Hauptvoraussetzung dieser neuen Ausgabe war die höchstmögliche Übereinstimmung mit dem hebräischen und griechischen Original. Die Übersetzung sollte ohne zusätzliche Randkommentare gedruckt werden. Im Juli 1604 wurden 54 Vertreter der bedeutendsten Universitäten des Landes mit der Arbeit am Text betraut. Über weitere vier Jahre beschäftigten sich die Universitäten von Cambridge, Oxford, Westminster und London mit der Übersetzung.

Quelle der Übersetzungen

Nach Abschluss der Übersetzungsarbeit wurde der gesamte Text noch einmal von zwei Übersetzern durchgesehen und untersucht: Miles Smith und Thomas Bilson. Die letztendliche Fassung versahen sie mit einem Vorwort von Smith. 1611 wurde die King-James-Bibel zum ersten Mal gedruckt. Ihre Übersetzer bauten auf den Stärken der vorherigen englischen Übersetzungen auf, solcher wie der Bibel von Tyndale, der Matthew- und der Geneva-Bibel. Keinem anderen Buch der Welt verdankt die englischsprachige Welt so viel wie diesem.

STATT BIBLIOGRAPHIE: